Bürstadt Redskins

Redskins erzielen deutlichen Erfolg gegen vorab favorisierte Gladiators !

Am 26.5. war auf dem Homefield der Bürstadt Redskins alles für ein wahres Footballspektakel vorbereitet. Und was den Zuschauern geboten wurde, hat diesen Terminus wahrlich verdient!

Bei sommerlichen Temperaturen standen sich die Redskins und die Gladiators aus Gernsheim im regionalen Derby vor zahlreichen Fans mehr als drei Stunden lang gegenüber.

Die Offense um Quarterback Georg Hübner, hatte bereits nach wenigen Minuten eine erste Chance auf Punkte. Und sie setzen das direkt um: Durch ein perfektes Laufspiel von Runningback Lukas Brems in die Endzone der Gladiators stand schon im ersten Drive ein Touchdown auf dem Konto der Redskins und mit dem erfolgreichen „Point after Touchdown“-Versuch kam ein weiterer hinzu.

Die Defense arbeitete sehr konzentriert. So kamen die Redskins häufig in Ballbesitz und konnten noch im ersten Viertel zwei weitere Touchdowns erzielen. Es war – nach einigen spektakulären Raumgewinnen durch die Runningbacks – Quarterback Georg Hübner höchstpersönlich, der den Ball über die letzten Yards in die Gernsheimer Endzone brachte. Angeführt durch seine Offense-Line und geschoben von seinen Runningbacks konnte er – quasi in einer maroonfarbenen Walze und fast schon entspannt wirkend – durch die in diesem Fall wirkungslosen Blocks der in weiss spielenden Gladiators rollen. Die Bürstädter Defense lies in diesem ersten Quarter lediglich einen Touchdown für die ansonsten überrumpelt wirkenden Gernsheimer zu. Dieser wurde allerdings – sehr mutig – in einem vierten Down durch weiten Pass erzielt.

Im zweiten und dritten Viertel sahen die Zuschauer über weite Strecken hinweg ein ausgeglichenes Spiel, dessen Fluss allerdings durch häufige Verletzungspausen und Strafen gestört wurde. Mit zwei Touchdowns durch die Bürstädter Runningbacks Pascal Eger und Jan Frommeld kamen weitere Punkte auf das Konto der Heimmannschaft. Doch auch die Gladiators verbuchten zwei Touchdowns. Einen davon erneut im vierten Down nach weitem Pass.

Mit einem Stand von 34:21 ging es in das letzte Viertel. Doch wer erwartete, dass die Redskins nun das Ergebnis verwalten würden, der hatte sich getäuscht. Wie bereits in den vergangenen drei Vierteln sorgte die Defense der Redskins durch hervorragendes Stellungsspiel und zwei Thumbles für viel Spielzeit ihrer Offense. Und die zeigte, wie man in Bürstadt das Publikum begeistert. Mehrere sehenswerte Läufe der Runningbacks, gefolgt von einem wie mit dem Lineal gezogenen Pass auf Wide-Receiver Jonas Schiller in die Gernsheimer Endzone eröffneten das Feuerwerk.

Und dann kam der Moment, als auf der Gästeterrasse vor der Redskins-Homebase ein neuer Terminus erfunden wurde: Die “Hübnerwalze”. Denn während der Stadionsprecher mit sich überschlagender Stimme weitere sehenswerte Läufe der bestens gelaunten Runningbacks kommentieren durfte, bereitete sich der Quarterback der Redskins mental scheinbar erneut auf den bereits im ersten Viertel gezeigten “QB-Touchdown durch Verdängung” vor. Und auch diemal gelang das Vorhaben. Sehr zur Freude des Publikums. Was aber niemand geglaubt hätte: Nachdem die Gladdiators-Offense anschliessend früh gestoppt wurde schafften es die Bürstädter in unglaublich frecher Manier, ihren Quarterback sogar noch ein drittes Mal in die gegnerische Endzone zu bringen … mit Ball … zum Touchdown. Zum Abschluß wurden die Zuschauer durch einen erneuten Lauf bis in die Endzone durch Pascal Eger belohnt.

 

Bemerkenswert im Rückblick auch die Leistung von Christopher Steiner, der mit insgesamt sechs verwandelten Extrapunktversuchen einen bedeutenden Beitrag zum 54:28 Sieg der Redskins gegen die Gladiators leistete.

Als sich die Spieler am Ende beim Publikum bedankten, waren mehr als drei Stunden seit dem Kick Off vergangen. Doch war am Applaus für die Jungs zu erkennen, dass sich niemand auch nur ansatzweise gelangweil hatte!

Es war ein hartes und dennoch weitgehend faires Spiel, mit dem sich die Redskins eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel in Gernsheim geschaffen haben. Leider sind mit Christian Merkel, Thomas Merkel und Ruben Konrad auch drei Verletzte zu verbuchen, bei denen weitere Einsätze in dieser Season bereits ausgeschlossen oder zumindest sehr fraglich sind.

Insgesamt zieht Headcoach Charlie Zühlsdorf ein durchweg positives Resumee: “Heute war jeder meiner Jungs wieder bereit, bis an die Grenzen zu gehen. Technische Mankos wurden durch Engagement und Kampfgeist eliminiert. Der Spirit im Team ist mega und ich freue mich zu sehen, wie das weiter wächst.”

(Anmerkung der Redaktion: “Geiles Spiel, danke Redskins”)