Bürstadt Redskins

„Wir werden unsere Gegner richtig rasieren“

Dienstag Abend. Kurz vor halb neun. EKS-Sporthalle in Bürstadt.

Es weht ein kalter Wind. Uns fröstelt ein wenig als wir über den Schulplatz gehen.

Doch dann, als wir die Tür zur Halle öffnen. Baaam. Wie eine Wand. Es kommt uns vor, als stünden wir plötzlich am Eingang zu einer finnischen Blockbohlensauna.

Das Quitschen der Schuhsolen auf dem Hallenboden, zwischendurch laute Anweisungen der Coaches und angestrengtes Keuchen sind die ersten Geräusche, die wir einordnen können.

Einige Bälle schwirren vor unseren Nasen durch die Luft. Etwa 30 Männer rennen, springen, tackeln, drücken, heben. Und sie schwitzen dabei, als ob sie geradewegs dem Belzebub entflohen wären. Alle unterschiedlich gekleidet. Die einen mit Helm, die anderen ohne. Einige mit offenem Körperschutz. Auf den ersten Blick ein chaotisches Szenario mit einem Wirrwar aus Körpern und Geräten.

Unsere Runningbacks in Aktion

Doch bei näherem Hinsehen erkennen wir schon rasch Strukturen. Da schiebt eine Line mehrere Blockdummies vor sich her. Runningbacks fangen während sie sprinten in den Rücken geworfene Pässe ihres Coaches und durchlaufen einen unübersichtlichen Parcours aus Stangen, Kästen und Pylonen. Die Quarterbacks üben Wurftechnik in einer Abfolge, dass sich einem allein vom Hinsehen fast der Arm auskugelt. Ihre Bälle fliegen quer durch die Halle in Richtung eines Handballtores, dessen Zielfläche durch mehrere Gymnastikstreifen auf etwa einen Quadratmeter verkleinert wurde. Und sie treffen. Immer und immer wieder.

Wow denken wir. Die Seniors der Redskins machen ernst. So hart also trainiert eine Mannschaft für den Aufstieg.

„Das Training in der Halle legt den Fokus auf Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer. Ebenfalls kommt das punktuelle Training der verschiedenen Positionsgruppen sehr zu Geltung und es wird auf jeden Spieler individuell eingegangen“, verrät uns Quarterback Georg Hübner.

Defensive Back Felix Schupp fügt hinzu, “Das Training in der Halle ist brutal intensiv. Man sollte davor besser nichts essen. Aber es macht mächtig Spass. Jeder ist fokusiert, darauf bedacht besser zu werden. Das merkst du einfach.“

Würfübungen unserer QBs

„Das macht sowas von Spaß. Du hast die Möglichkeit den geilsten Sport der Welt zu trainieren“, meldet sich Defensive-Tackle Sven Thorbe zu Wort. „Wir werden mit diesem Coachingstaff und genügend Spielern im Training unsere Gegner in der nächsten Saison richtig rasieren.“

Ein Leuchten geht durch die Augen einiger der Redskins, während wir diese Aussagen aufnehmen. Ganz besonders bei David Appel, einem waschechten Rookie:

„Auf die kommende Saison freu ich mich wie ein Schneekönig, da es meine erste im Football ist und ich das gelernte unbedingt im Wettbewerb auf den Platz bringen möchte. Die Stimmung im Team ist super. Man merkt den Teamgeist bei jedem und das brauchen wir.“

Ihnen allen sehen wir’s an: Sie können es nicht erwarten bis zur nächsten Saison. Doch dann ist die kurze Pause auch schon vorüber und die roten Krieger gehen erneut an’s Werk.

Als nach zwei harten und intensiven Trainingsstunden das Licht in der Halle ausgeht, steht den Seniors die Erschöpfung in’s Gesicht geschrieben. “Ich bin so was von platt. Schnell unter die Dusche und daheim nur noch ins Bett”, hört man einen der Spieler beim Weggehen zu seinem Kollegen sagen.

Ja. Das ist der Stoff aus dem echte Redskins sind. Mission: Aufstieg. Status: Läuft.

(v.l.n.r Chris Withers, Mathias Lahm, Daniel Thatcher, Matthias Klöpsch, Nick Barrie, Frank Matjijzcak Stanger, Matthias Zeimet, Charlie Zühlsdorf)

Das Coachingstaff der Seniors wird im engen Kontakt mit unseren Juniors stehen und diese bei den anstehenden Trainingseinheiten unterstützen.